Britney Spears, 39, hatte sich am Mittwoch vor Gericht viel vorgenommen, es sollte der Kampf ihrer Lebens werden. Mit einer großen Bitte, beinahe flehentlich wandte sie sich an Richterin Brenda Penny, sie endlich aus der Vormundschaft ihres Vaters James Spears zu entlassen. Die Sängerin war der Anhörung per Telefon zugeschaltet. Sie redete schnell, verhaspelte sich immer wieder und stolperte manchmal über ihre eigenen Notizen. Gleich zu Beginn bat Spears um Verständnis: „Ich habe viel zu sagen, bitte geben Sie mir die Gelegenheit. Ich glaube nicht, dass man mir überhaupt zugehört hat, als ich das letzte Mal vor Gericht war. Ich bin hier, um nicht mehr die Sklavin von anderen zu sein.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.