George Clooney, 60, hat nach dem tragischen Tod einer Kamerafrau am Set des Westerns „Rust“ deutliche Vorwürfe gegen seinen Kollegen Alec Baldwin erhoben. Halyna Hutchins wäre noch am Leben, wenn er den Colt hätte abfeuern sollen, ist der Schauspieler überzeugt: „Jedes Mal, wenn ich am Set eine Waffe in die Hand bekomme, schaue ich sie mir genau an. Ich öffne das Magazin und zeige die Waffe auch der Person, auf die ich ziele. Wir zeigen sie der Crew und geben sie sofort nach Ende der Szene an den Waffenmeister zurück.“ Clooney will offenbar sagen, Baldwin habe anstatt seiner diese Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.