In Hollywood gibt es eine klare Pärchen-Hierarchie. Da wären auf der einen Seite die schnöden Paare, die nun mal zusammen sind und achselzuckend zur Kenntnis genommen werden. Und dann gibt es die Supercouples, manchmal auch Powercouples genannt, die schon in ihren Einzelteilen so beliebt und wohlhabend sind, dass es fast an eine Unverschämtheit grenzt, wenn zwei von ihnen zusammengehen. Diese mit intensivem öffentlichen Interesse einhergehenden Verbindungen finden ihren Ursprung als popkulturelles Phänomen in fiktionalem Seifenoper-Schmelz der frühen Achtzigerjahre, als in der US-Erfolgsserie „General Hospital“ die Liebesgeschichte von Luke Spencer und Laura Webber erzählt wurde. In den Nullerjahren gehörten dann reale Paarungen wie die von Jennifer Lopez und Ben Affleck (geadelt mit dem Kofferwort „Bennifer“), Brad Pitt und Angelina Jolie („Brangelina“) sowie Tom Cruise und Katie Holmes („Tomcat“) zu den Supercouples von Hollywood.

Allen diesen Beispielen ist gemein, dass die Menschen hinter den Liebesgeschichten längst nicht mehr zusammen sind. Manches Mal aber verstehen sie sich noch gut – und wenn sie dann gemeinsam gesichtet werden, springt sofort eine gut geölte Hoffnungsmaschinerie an: Gibt es da etwa ein Liebes-Comeback?

So verhält es sich jetzt auch im Falle von „Bennifer“, also der von 2002 bis 2004 bestehenden Verbindung von Schauspieler Ben Affleck, 48, und Sängerin Jennifer Lopez, 51. Natürlich hätte man die hübsche Kofferwort-Kreation auch auf die Paarung Ben Affleck und Jennifer Garner anwenden können, doch diese Ehre wurde Affleck und Lopez zuteil, die gemeinhin als das erste Superstar-Paar des Internetzeitalters gelten. Da zählt es auch nicht, dass Affleck und Garner lange verheiratet waren und drei gemeinsame Kinder haben. Zusammen allerdings sind auch diese beiden nicht mehr.

Auf Instagram teilte Affleck zuletzt anlässlich des Muttertages ein Bild von Garner, der er versicherte, wie froh er sei, mit ihr die gemeinsamen Kinder zu haben. Sie seien die „glücklichsten Eltern der Welt“. Keine Spur von einer anderen Frau, auch nicht von seiner früheren Verlobten Lopez. 

Passen würden die Gerüchte von einem Liebes-Comeback der beiden trotzdem. Jennifer Lopez hat sich erst kürzlich von ihrem Verlobten Alex Rodriguez getrennt, „wir haben begriffen, dass wir als Freunde besser sind, und freuen uns darauf, das zu bleiben“, hieß es in einer Mitteilung der beiden. Affleck und Schauspielerin Ana de Armas hatten sich Anfang 2021 nach nur einem Jahr Beziehung getrennt.

Imago
Das erste Superstar-Paar des Internetzeitalters: Ben Affleck und Jennifer Lopez 2003 bei einer Filmpremiere in Los Angeles.

Da scheint es zunächst nur folgerichtig, dass aus jüngst aufgetauchten Fotos, die Affleck und Lopez zusammen zeigen, gewisse Schlussfolgerungen abgeleitet werden. Die beiden wurden bei einer Autofahrt abgelichtet, das Magazin People schreibt von einer gemeinsamen Reise nach Montana, die Daily Mail zeigt die entsprechenden Fotos. Auf denen allerdings sieht es nicht gerade nach Amore aus, eher nach Genervtheit oder Langeweile, die, wenn man es positiv auslegen will, ja auch als Beleg für Vertrautheit und Intimität gelten können.

Bereits Ende April wurden die beiden zusammen in Los Angeles gesehen, laut People habe Lopez die sich anschließenden gemeinsamen Urlaubstage in den Bergen jedenfalls genossen: „Sie ist glücklich mit ihm und verbringt gerne Zeit mit ihm“, verriet eine nicht näher genannte Quelle dem Magazin. Zuletzt hatten die beiden sich zudem via Interviews gegenseitig Komplimente gemacht. „Warum siehst du genauso aus wie 2003?“, fragte Affleck seine Ex-Verlobte, die zurückgab, Affleck sehe „auch noch ziemlich gut aus.“ Das alles lässt nun wirklich genügend Raum für schönste Gerüchte.