Berlin - 90.000 Menschen waren live dabei, als die letzte Episode der Kurzdokumentation „Dancing with the Devil“ Premiere auf YouTube hatte. Wer die vier Folgen sieht, so das Versprechen, erfährt „die Wahrheit“ über Demi Lovato, Sängerin und Schauspielerin, ehemals Kinderstar und schon als Teenie in den Charts. Und die Wahrheit lautet: Natürlich ist die beinharte Popindustrie nicht spurlos an ihr vorbeigerauscht.

In der letzten Folge aber – sie trägt den vielsagenden Titel „Wiedergeburt“ – präsentierte sich die 28-Jährige wie der Phoenix aus der Asche. Die neue Lovato, mit pinkem Kurzhaarschnitt und strahlendem Lächeln, sagt, es sei ihr Wunsch, jetzt die ganze große Geschichte zu erzählen. Es ist nicht das erste Mal, dass Lovato der Öffentlichkeit Einblicke gibt in ihr Leben, das immer dann besonders prominent in die Schlagzeilen fand, wenn es um Essstörungen, selbstverletzendes Verhalten, ihre Bipolarität oder Drogenkonsum ging.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.