Berlin - Wir erwischen Désirée Nosbusch in Amsterdam, wo sie gerade an ihrem neuen Film „Poison“ arbeitet. Es ist das erste Mal, dass die 57-Jährige Regie bei einem Langspielfilm führt – und man kann ihr die Freude, die Leidenschaft, die sie dabei entwickelt hat, förmlich anmerken. Nosbusch war in ihrem Leben schon vieles: Kinderstar, Moderatorin, Schauspielerin. Jetzt ist sie unter die Autorinnen gegangen und berichtet in ihrer Biografie von den Schattenseiten ihrer frühen Bekanntheit, von Abhängigkeitsverhältnissen und Zeiten, die sich Gott sei Dank geändert haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.