Madonna, 63, kämpft gegen Zensur und Doppelmoral. So versteht die Sängerin jedenfalls ihren wortgewaltigen Protest, nachdem Instagram etliche ihrer provokativen, mehr oder weniger pornografischen Fotos gelöscht hatte – mit der üblichen Begründung, dass man darauf ihre Brustwarzen sehen konnte. Nun stellte Madonna die Bilder wieder ein, allerdings entschärfte sie die fraglichen Stellen diesmal mit einem Herz-Emoji. Sie ist also wieder mit einer Fotoserie zu sehen, auf der sie sich in netzdurchsichtiger Unterwäsche zeigt und sich mal auf und dann wieder unter einem Bett lasziv rekelt. Musste das sein?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.