Herzogin Meghan, 40, macht derzeit keine sonderlich gute Figur vor Gericht. Da zeigen sich erste Risse im quasi-royalen Strahle-Image: Im Berufungsverfahren zwischen ihr und der britischen Zeitung Mail on Sunday musste die Ehefrau von Prinz Harry, 36, zugeben, es mit der Wahrheit nicht ganz so genau genommen zu haben. Wie britische Medien am Donnerstag berichteten, entschuldigte sich Meghan in einer Stellungnahme beim Gericht und der Gegenpartei für „irreführende“ Angaben zu einem Buch über sie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.