Berlin - Vor drei Jahren sorgte „A Quiet Place“ in Kinosälen auf der ganzen Welt für abgekaute Fingernägel. Der Horrorthriller um todbringende, blinde Aliens, die auf der Erde nach Gehör jagen, und eine Familie, die in diesem Szenario ums Überleben kämpft, war 2018 ein großer Kinoerfolg. Mit einem verhältnismäßig kleinen Produktionsbudget von rund 20 Millionen Dollar spielte der Schocker von John Krasinski weltweit über 340 Millionen Dollar ein. Eine Fortsetzung war damit eigentlich nur eine Frage der Zeit. Und jetzt ist es so weit: „A Quiet Place 2“ läuft in den deutschen Kinos an (ab 24.6.). Im zweiten Teil ist Hauptdarstellerin Emily Blunt, 38, auf sich allein gestellt. Sie muss sich und ihre Kinder ohne ihren Film-Ehemann Krasinski (mit dem sie auch im echten Leben verheiratet ist, in New York lebt und zwei Töchter hat) gegen die Monster verteidigen.

Miss Blunt, wie schon beim ersten Teil standen Sie nun auch bei „A Quiet Place 2“ wieder vor der Kamera Ihres Ehemannes John Krasinski. Würden Sie, wenn es ginge, am liebsten nur mit dem Gatten arbeiten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.