Kim Kardashian, 40, ist jetzt auch Milliardärin. Die überaus erfolgreiche Ich- und Kosmetik-Unternehmerin wurde jetzt von dem Wirtschaftsmagazin Forbes in die entsprechende Liste aufgenommen. Der Reichtum stammt demnach von Kardashians Kosmetik-Unternehmen KKW Beauty, ihrer Bekleidungsmarke Skims, der Reality-TV-Serie „Keeping Up with the Kardashians“ sowie Werbeeinnahmen und Investitionen. Noch im vergangenen Oktober soll Kardashians Vermögen laut Forbes 780 Millionen Dollar (mehr als 660 Millionen Euro) betragen haben.

Die Macht der sozialen Netzwerke: Erst Twitter, dann Instagram

Insgesamt ein rasanter Aufstieg: Als Kardashian 2011 erstmals auf den Seiten des Wirtschaftsmagazins erwähnt wurde, war dies lediglich eine Auflistung ihrer Twitter-Anhänger: 6,6 Millionen, etwas weniger als Barack Obama und etwas mehr als Ashton Kutcher. Das soziale Netzwerk sollte der Grundstein für ihre späteren Erfolge als Geschäftsfrau werden. Im Juli 2016 tauchte die Unternehmerin bereits auf dem Forbes-Cover auf, da hatte sie unter anderem mit einer Spiele-App in einem Jahr über 51 Millionen Dollar verdient und belegte Platz 42 auf der Liste der 100 bestbezahlten Promis.

Knapp fünf Jahre später ist sie also Milliardärin. Sie überholt damit ihre Schwester Kylie Jenner, 23, die 2019 von Forbes zur jüngsten Selfmade-Milliardärin aller Zeiten gekürt worden war, dann aber mit „nur“ 700 Millionen diesen Ehrentitel zurückgeben musste. Kardashians Noch-Ehemann Kanye West, 43, liegt unterdessen weiter vorn, er soll laut Forbes rund 1,8 Milliarden Dollar schwer sein. Ob das bei der anstehenden Scheidung eine Rolle spiel? Kardashian beantragte im Februar die Aufhebung der Ehe mit West – die beiden hatten 2014 geheiratet und Gütertrennung vereinbart.

Kim Kardashian war mit der Reality-Show „Keeping Up with the Kardashians“ (ab 2007) international bekannt geworden und hat eine riesige Fangemeinde in den Online-Netzwerken. Nach Twitter ist das vor allem Instagram, dort folgen ihr inzwischen mehr als 213 Millionen Menschen. Sie nutzte ihre große Popularität, um Kosmetik und später figurformende Unterwäsche und Freizeitbekleidung zu verkaufen. Im vergangenen Jahr stieg der Kosmetikriese Coty bei KKW Beauty ein. Forbes bewertet allein Kardashians Anteile an KKW Beauty mit rund 500 Millionen Dollar.