Diese Bilder kennen wir von Joe Bidens Amtsvorgänger nur zu gut: Donald Trump liebte den Golfplatz und ließ sich auch als amtierender US-Präsident ständig auf dem grünen Rasen ablichten. In den vier Jahren seiner Präsidentschaft spielte Trump nicht weniger als 300 Mal Golf – immer in seinen eigenen Clubs und gern auch mitten in der Corona-Krise oder zu einem Zeitpunkt, als sein Herausforderer zum Wahlsieger erklärt wurde. Dabei hatte er seinen Vorgänger Barack Obama, der nur halb so oft spielte, für sein Hobby stets heftig kritisiert: „Während unser wundervoller Präsident den ganzen Tag lang Golf spielt, bricht unsere Transportsicherheitsbehörde auseinander – so wie die ganze Regierung“, lästerte Trump im Wahlkampf 2016.

Dass US-Präsidenten golfen, ist natürlich nichts Neues. Schon Präsident Dwight D. Eisenhower schwang seinerzeit regelmäßig den Schläger, auch John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson und Richard Nixon spielten bei Gelegenheit eine Runde. George W. Bush frönte ebenso wie sein Vater dem amerikanischen Volkssport. Und wie wir nun sehen, ist auch der amtierende US-Präsident ein Anhänger des ultimativen Machtspiels in Washington. Allerdings ließ der Demokrat eine gewisse Schonfrist vergehen, bevor er sich auf dem Platz zeigte.

Drei Monate nach seinem Amtsantritt hat sich nun auch Biden erstmals eine Auszeit auf dem Golfplatz gegönnt. In seiner Heimatstadt Wilmington traf er sich am Sonnabend zu einer Partie mit seinem Berater Steve Ricchetti und dem Schwiegervater seines 2015 verstorbenen Sohnes Beau, Ron Olivere. Die Mitglieder des privaten Golfclubs beobachteten die Ankunft der Fahrzeugkolonne des Präsidenten mit einigem Erstaunen und legten den Schläger kurzzeitig beiseite, um Biden zu beobachten. Einige zückten ihr Handy, um den 78-jährigen Präsidenten bei seinem privaten Zeitvertreib zu filmen.

Viele US-Bürger erfuhren zum ersten Mal, dass Biden überhaupt Golf spielt. „Er liebt das Spiel“, sagte der Architekt des Golfplatzes in Wilmington, Robert Trent Jones, der Golf-Website Morning Read. „Er ist nur nicht so ein Selbstdarsteller“, sagte er mit Verweis auf Bidens Vorgänger Trump. Dieser spielt nicht nur sehr oft Golf, sondern schummelt nach Aussage mehrerer Spielpartner auch regelmäßig. Der Journalist Rick Reilly hat darüber ein ganzes Buch geschrieben. Es trägt den Titel: „Der Mann, der nicht verlieren kann“.