Evan Rachel Wood, 34, hat ihre schweren Vorwürfe gegen Marilyn Manson erneuert und erweitert. In der Dokumentation „Phoenix Rising – Part 1: Don’t Fall“ enthüllt die Schauspielerin etliche Details über ihre Beziehung mit dem Musiker. Dabei geht es unter anderem um die Vergewaltigung bei einem Musikvideo-Dreh. Eine „simulierte Sexszene“ für das Video zur 2007 erschienenen Hitsingle „Heart-Shaped Glasses“ sei demnach in nicht abgesprochener Weise verlaufen, so Wood. „Sobald die Kameras liefen, fing er an, mich wirklich zu penetrieren.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.