Herzogin Meghan, 40, musste schon befürchten, in dem Rechtsstreit um die Veröffentlichung eines Briefs an ihren Vater gegen das Boulevardblatt Mail on Sunday zu verlieren. Denn bei dem Berufungsverfahren vor dem Court of Appeal in London hatte sie ein, sagen wir, eher taktisches Verhältnis zu Wahrheit offenbart – was ihre Glaubwürdigkeit doch erheblich erschütterte. Sei’s drum: Jetzt bestätigte das Gericht ein früheres Urteil des High Courts, wonach Meghans Persönlichkeitsrechte durch die Veröffentlichung verletzt wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.