Sharon Stone, 63, hat bewiesen, dass man mit einem auf eine halbe Stunde angelegten Zoom-Interview für reichlich Wirbel sorgen kann. Vor einem Monat erschien im kanadischen Lifestyle-Magazin Zoomer eine Titelgeschichte über Stone, in der die Schauspielerin über ihre Memoiren, die Frauenfeindlichkeit von „Basic Instinct“, Hollywood und die „Vergötterung“ ihrer Kollegin Meryl Streep, 72, sprach. Wobei Letzteres eigentlich nur einen kleinen Teil der Geschichte ausmachte, dafür aber im Nachgang umso höhere Wellen schlug.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.