Los Angeles - Was sie anfasst, wird ausgezeichnet – im doppelten Sinne des Wortes. Nach drei Jahren Kinoabstinenz stand Jodie Foster, 58, nun mal wieder vor der Kamera, und landete auch gleich auf der Liste der Golden Globes, die Ende Februar verliehen werden sollen. Nominiert ist sie für eine Nebenrolle, die ihr am Herzen liegt. In „The Mauritanian“ vertritt sie als Anwältin einen ohne Anklage im berüchtigten Straflager Guantanamo inhaftierten Mann.

Berliner Zeitung: Miss Foster, warum haben Sie für die Rolle Ihre künstlerische Abstinenz unterbrochen?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.