Johnny Depp, 57, legt nach einer etwas längeren Pause nach und wirft im Rechtsstreit mit dem britischen Boulevardblatt The Sun seiner Ex-Frau Amber Heard, 34, unglaubwürdige und falsche Aussagen vor. Der Fall sorgte im vergangenen Jahr für weltweites Aufsehen, es ging um die Frage, ob der Schauspieler als „Ehefrauen-Schläger“ bezeichnet werden darf – so hatte es der Chefredakteur der Sun in einem Artikel getan. Der Prozess am Londoner High Court erwies sich als großes Promi-Spektakel. Am Schluss wurde richterlich festgestellt: Depp hat Heard körperlich misshandelt, auf ihn trifft insofern die Bezeichnung „wife-beater“ zu.

Eine Fortführung des längst zum Rosenkrieg ausgewachsen Streits

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.