Kim Kardashian, 40, und Kanye West, 43, organisieren ihre Scheidung auch weiterhin einvernehmlich. So haben sich die beiden jetzt darauf geeinigt, das Sorgerecht für die vier gemeinsamen Kinder zu teilen. Das berichteten jetzt die Promiportale People.com und TMZ.com unter Berufung auf ein Anwaltsschreiben. Das Dokument soll am Freitag als Antwort auf Kardashians Scheidungsantrag bei Gericht eingegangen sein. Der Rapper stimmt demnach dem Scheidungsantrag zu und nennt als Grund – ebenso wie seine Frau – „unüberbrückbare Differenzen“. Man ist sich also einig, uneinig zu sein.

Kardashian setzt sich mit ihren Forderungen weitgehend durch 

West scheint dem Vernehmen nach auch einzuwilligen, dass North, 7, Saint, 5, Chicago, 3 und Psalm, 1, auch weiterhin bei ihrer Mutter leben. Einzelheiten müssten aber noch festgelegt werden. In jedem Fall wollen die beiden milliardenschweren Eltern auf jegliche Unterhaltsforderungen verzichten. Kardashian hat mit Laura Wasser einer der bekanntesten Scheidungsanwältin Amerikas verpflichtet, die sie schon bei der Scheidung von ihrem zweiten Ehemann Kris Humphries erfolgreich vertreten hatte. Offenbar sorgt Wasser dafür, dass sich Kardashian auch jetzt mit ihren Forderungen weitgehend durchsetzt.

Im Februar hatte Kardashian die Scheidung beim Superior Court in Los Angeles eingereicht. Die schwerreiche Ich-, Mode- und Kosmetik-Unternehmerin will in der Luxusvilla in der Nobelenklave Hidden Hills im Norden von Los Angeles wohnen bleiben und damit ihren Kindern eine vertraute Umgebung erhalten. Sie und West lernten sich 2012 kennen und schlossen am 24. Mai 2014 den Bund fürs Leben. Um Streit über Vermögenswerte vorzubeugen, hatte sich die beiden auf einen Ehevertrag geeinigt. Der Rapper soll sich zuletzt meist auf der Familienranch im US-Staat Wyoming aufgehalten haben.

Kimye, wie das Glamour-Paar auch genannt wird, hat neue Maßstäbe für die Verwertung von Prominenz gesetzt. Kaum jemand sonst bedient die Aufmerksamkeitsökonomie in den sozialen Netzwerken dermaßen ungebremst, und das heißt auch: so hemmungslos wie einfallsreich. Die beiden schufen immer wieder neue Sensationen – neue Seh- und Hörreize, neue Skandale und Produkte – und ließen den Faden zu ihrem Publikum nie abreißen. Eine zur Perfektion getriebene Selbstvermarktung im Modus der Dauerunterhaltung.