R. Kelly, 54, muss sich in New York wegen sexuellen Missbrauchs in etlichen Fällen vor Gericht verantworten. Der Prozess gegen den R&B-Superstar geht nun mit den Schlussplädoyers in die entscheidende Phase. Die Staatsanwältin Elizabeth Geddes sagte am Mittwoch vor den Geschworenen, dass der Sänger „Lügen, Manipulation, Drohungen und körperlichen Missbrauch“ einsetzte, um jahrzehntelang ungestraft Frauen und Teenager zu missbrauchen. Zuvor hatte der Künstler, der mit bürgerlichem Namen Robert Sylvester Kelly heißt, auf eine Aussage verzichtet und alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.