Berlin - Die Nachricht vom bevorstehenden Ende der Vormundschaft über Britney Spears elektrisiert nicht nur die #FreeBritney-Bewegung. „Nach monatelangem Kampf gibt ihr Vater sie endlich frei“, heißt es da unter großem Jubel ihrer Anhängerschaft. Obwohl noch gar nicht klar ist, wann Jamie Spears nun wirklich als Vormund abtritt – seine Anwälte bezeichnen den Zeitpunkt nebulös mit „wenn die Zeit dafür reif ist“ – wird der Schritt als großer Sieg für die Sängerin und ihren neuen Rechtsbeistand Mathew Rosengart gewertet, den die 39-Jährige vor kurzem selbst bestimmen durfte.

Und so feiert auch Realitystar Paris Hilton, die seit langem mit Spears befreundet ist und in den letzten Wochen netzöffentlich immer wieder für sie Partei ergriffen hatte, den angekündigten Rückzug von Jamie Spears als Vormund seiner Tochter. Sie sei sehr glücklich über diese Nachricht, schrieb die 40-Jährige auf Twitter. „Das war so lange überfällig, aber ich bin froh, dass Britney auf dem Weg ist, endlich frei zu sein.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.