Fiona Erdmann, 32, erlitt vor vier Wochen eine Fehlgeburt. Nur wenige Tage nachdem sie ihre zweite Schwangerschaft bekannt gegeben hatte, hörte das Herz ihres ungeborenen Kindes in der 18. Woche auf zu schlagen. Per Instagram teilte die frühere Kandidatin der Castingshow „Germany‘s Next Topmodel“ damals die traurige Nachricht mit. „So nah liegen Freude und Leid beieinander 💔 Noch vor ein paar Tagen waren wir die glücklichste Familie der Erde. Seit Mittwoch, nach einer normalen routinemäßigen Ultraschalluntersuchung, ist unser Herz gebrochen 💔“, schrieb Erdmann am 30. April, einem Freitag.

„Keinerlei Anzeichen, dass unser Kind es nicht schaffen würde.“

Nun spricht sie, die seit einiger Zeit als Fitness-Influencerin in Dubai lebt, in einem halbstündigen Video auf Youtube über die Geschichte ihres Sternenbabys. Erdmann beginnt mit den Worten: „Heute bekommt ihr ein Video von mir, das leider ein sehr schweres und trauriges Thema beinhaltet. Mir war es allerdings extrem wichtig, dieses Thema nicht zu verschweigen … Leider habe ich in den letzten Wochen gesehen, dass Fehlgeburten sehr häufig auftreten und sehr viele Frauen diese schmerzliche Erfahrung machen mussten. Umso wichtiger war es mir, diesen Frauen zu zeigen, dass sie in dieser Situation nicht alleine sind.“ 

Sie und ihr Freund Mohammed habe die Diagnose „Missed Abortion“ am 28. April bekommen, erzählt Erdmann weiter. Ein solcher „verhaltener Abort“ bedeutet das Verbleiben eines bereits abgestorbenen Embryos im Uterus. Er verläuft zumeist symptomlos, weshalb die Schwangere die Fehlgeburt nicht direkt bemerkt, also „verpasst“ – Blutungen, Schmerzen und Krämpfe treten zunächst nicht auf und auch der Embryo wird nicht direkt vom Körper ausgestoßen. Erdmann: „Im Klartext heißt das, dass das Herz unseres Babys einfach aufgehört hat zu schlagen … Es gab keinerlei Anzeichen, dass unser Kind es nicht schaffen würde.“

Für Erdmann ist es wichtig, nicht die Trauer und die Traurigkeit obsiegen zu lassen, und rät deswegen, das Video bis zum Schluss anzuschauen: „Man sieht, wie glücklich ich war. Ich will dieses Glück teilen, auch wenn es nicht in die Richtung läuft, in der es sein soll.“ Für die Mutter eines Sohnes (Leo, neun Monate) steht nämlich fest: „Das Baby ist ein Teil von uns. Es ist nicht vergessen. Es wird in unseren Herzen bleiben.“ In Gedenken an ihr Kind hatte sie auf Instagram eine Sternenkarte gepostet. Darauf scheint ein Himmelskörper besonders hell zu leuchten. Sie schrieb: „Spread Your Wings My Angel“ („Breite deine Flügel aus, mein Engel“).

Abschließend kündigt Erdmann ein weiteres Video zu dem Thema an. Ihr sei es „ein großes Anliegen, Frauen in dieser Situation“ zu unterstützen: „Solltet ihr also in einer ähnlichen Situation sein und habt Tipps, Video- oder Buch-Empfehlungen, Instagram-Accounts, die sich mit dem Thema befassen, oder einfach nur Gedichte oder positive Worte, dann postet diese gerne in die Kommentare. Ich würde mir wünschen, dass wir uns hier gegenseitig helfen und uns Mut machen.“