Berlin - Vier Monate ist es her, dass am Set des Westerns „Rust“ in New Mexico Schüsse fielen. Die Kamerafrau Halyna Hutchins starb, weil die Waffe des Hauptdarstellers und Produzenten Alec Baldwin bei den Dreharbeiten mit scharfer Munition geladen war. Wie es dazu kommen konnte und wer dafür verantwortlich ist, das ist noch immer Gegenstand der Ermittlungen. Baldwin sieht sich derweil bereits mit diversen Klagen konfrontiert, etwa vom Beleuchter und der Skript-Aufseherin, die fehlende Sicherheitsvorkehrungen und fahrlässige Handlungen am Set bemängelten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.