Berlin - Paul Stanley ist Gründungsmitglied, Gitarrist und Sänger der amerikanischen Hard-Rock-Masken-Band Kiss, die in ihren letzten Zügen liegt. Um sich in der Rente nicht zu langweilen, hat sich das 69-jährige „Starchild“ – so sein auf sein Make-up bezogener Bühnenname bei Kiss – eine Zweitband zugelegt. Für das 2015 gegründete Projekt Soul Station versammelt er bis zu 17 Musiker und Musikerinnen um sich, gerade ist ein neues Album erschienen. Beim Zoom-Interview sitzt Stanley im kurzärmligen schwarzen Hemd vor einem mit Familienporträts dekorierten Kaminsims und spricht mit Elan über seine Soul-Wurzeln, das baldige Ende von Kiss, seinen talentierten Sohn und die dunkle Seite von Deutschland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.