Pink, 41, rechnete während ihrer schweren Corona-Erkrankung im vergangenen Jahr mit dem Tod. So jedenfalls erzählte es die amerikanische Sängerin jetzt in einigen, vom Sender Extra TV veröffentlichten Interviewausschnitten: „Es war sehr, sehr beängstigend und sehr schlimm.“ Sie und ihr Sohn Jameson Moon, 4, waren im März 2020 beide an Covid-19 erkrankt, während ihre Tochter Willow Sage, 9, sowie ihr Ehemann, der Motocrossfahrer Carey Hart, 45, gesund blieben. 

Pink: „Als Eltern denken Sie: Was hinterlasse ich meinen Kindern?“

Die Erkrankung war ein Wendepunkt, Pink setzte ihr Testament neu auf. „Als Eltern denken Sie: Was hinterlasse ich meinen Kindern? Was muss ich ihnen sagen, wenn ich ihnen das letzte Mal etwas sagen darf?“ Offenbar rechnete sie mit dem Schlimmsten: „An einem Punkt, an dem ich dachte, es sei für uns vorbei, rief ich meine beste Freundin an und sagte: Du musst Willow sagen, wie sehr ich sie geliebt habe.“ 

Pink spricht nicht das erste Mal von ihrer Corona-Erkrankung. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie dem People-Magazin davon berichtet. „Es gab viele Nächte, in denen ich geweint habe“, sagte die zweifache Mutter, „ich habe noch nie in meinem Leben mehr gebetet.“ Den Krankheitsverlauf verglich sie mit einer Achterbahnfahrt: „Immer wenn du denkst, es geht dir wieder besser, passiert etwas anderes.“

Inzwischen geht es Pink und auch ihrem Sohn jedoch wieder gut. Auf Instagram postete die Künstlerin, die mit Geburtsnamen Alecia Moore heißt, in den vergangenen Monaten mehrere Bilder von sich und ihrer Familie – alle scheinen sich guter Gesundheit zu erfreuen. Im Januar hatten sie und ihr Ehemann den 15. Hochzeitstag gefeiert. (mit dpa)