Pink, 42, hat ein Faible für feine Spirituosen. Davon profitiert jetzt ganz unverhofft eine kleine Schnapsbrennerei in Vorpommern. Per Instagram hatte die US-Sängerin einen Hilferuf gen Deutschland abgeschickt. Dabei ging es ihr um einen Kräuterlikör, man solle ihr doch helfen, mehr davon zu  bekommen. Werbewirksam zeigte sie auch noch ein Bild, eine bereits angebrochene Flasche mit dem Wunderstoff: Wer in der Nähe Berlins wohne und seine „schmutzigen kleinen Finger“ an den Likör bekomme, könne sich glücklich schätzen, so Pink. Der Post sollte nicht seine Wirkung verfehlen und erhielt innerhalb weniger Tage fast 90.000 Likes.

Nun zählt Pink allein auf Instagram etwa 8,6 Millionen Follower. Das ist eine ordentliche Reichweite, und der Erfinder des Getränks, Thomas Neubert, bekam sie zu seiner Freude auch gleich zu spüren. „Das Telefon steht seit gestern kaum noch still“, sagte er am Freitag in dem kleinen Ort Zinzow (Landkreis Vorpommern-Greifswald), in dem er die Gutsbrennerei Schloss Zinzow betreibt. Pink habe schon vor zwei Jahren bei einem Aufenthalt in Berlin Bekanntschaft mit dem 28-prozentigen Likör gemacht und das auch über die sozialen Netzwerke kundgetan, damals allerdings ohne die nun überwältigende Resonanz.

Doch warum jetzt das große Buhei? Darauf hat Neubert auch keine Antwort. Er konzentriert sich lieber auf seine Arbeit: Die Brennerei produziere etwa 800 Liter des von Pink geschätzten Kräuterlikörs, der über die in Berlin ansässige Vermarktungsgemeinschaft Freimeisterkollektiv vertrieben werde. Sein Aroma erhalte der Aperitivo durch Pomeranzenschale, Zimt, Gewürznelke, Enzianwurzel und Wermut. Doch reiche das Sortiment der Gutsbrennerei von Edelbränden, Korn und Gin bis hin zu einer Vielzahl anderer Liköre, berichtete der aus Thüringen stammende und inzwischen auf Usedom lebende Brennmeister.

Kurzum, eine hochprozentige Mischung, die das Beste aus der Region versammelt. Wohl bekomms! (mit dpa)