Berlin - Wenige Schauspielerinnen starten so schnell durch, wie es Alicia Vikander gelungen ist. Auf der Berlinale wurde die Schwedin schon 2011 als „Shooting Star“ ausgezeichnet, mit gerade mal 27 gewann sie dann für ihre Rolle in der Filmbiografie „The Danish Girl“ einen Oscar. Spätestens als Nachfolgerin von Angelina Jolie als Lara Croft in „Tomb Raider“ erreichte die inzwischen 32-Jährige internationale Bekanntheit. Auf der Leinwand meldet sich Vikander jetzt mit dem Film „The Green Knight“ zurück, im August ist sie auch in „Beckett“ auf Netflix zu sehen, der kommende Woche das Filmfestival von Locarno eröffnen wird. Wir sprachen mit ihr am Telefon.

Miss Vikander, auf dem Papier klingt Ihre Rolle in „The Green Knight“ vergleichsweise eindimensional: Sie spielen die Geliebte des Helden. Ist Ihnen als Oscar-Gewinnerin so etwas nicht zu langweilig?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.