Billy Eilish, 19, hat gerade ein massives Glaubwürdigkeitsproblem. Bei der erfolgsverwöhnten Sängerin läuft nichts rund, in den sozialen Netzwerken bläst ihr ein veritabler Shitstorm nach dem anderen ins Gesicht: Erst warf man ihr vor, mit ihrem neuen Musikvideo zu „Lost Cause“, in dem sie mit ihren Freundinnen im Bett herumtobt, „Gaybaiting“ zu betreiben, also so zu tun, als sei sie nicht heterosexuell, um sich bei der LGBTQ-Gemeinde einzuschmeicheln und neue Anhänger anzulocken („bait“). Jetzt könnte es für Eilish noch schlimmer kommen: Auf Videos soll sie Asiaten beleidigt haben … Doch der Reihe nach.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.