Kataluna Enriquez, 27, schreitet unbeirrt auf ihrem Weg voran: Nachdem sie die Wahl zur Miss Nevada gewonnen hat, wird sie als erste Trans-Frau nun auch bei dem landesweiten Schönheitswettbewerb, also bei der Kür zur Miss USA antreten. Enriquez hat philippinische Wurzeln, sie entwirft und fertigt ihre Kostüme selbst, als Designerin führt sie eine Modelinie namens KatalunaKouture. Seit 2016 nimmt sie an Transgender-Wettbewerben teil, seit dem letzten Jahr beteiligt sie sich auch an Cisgender-Konkurrenzen.

„Ich stehe für alles, was in diesem Land unterrepräsentiert ist“

Bei der Wahl zur Miss Nevada berichtete sie auch von ihren Erfahrungen mit Belästigung und Gewalt. „Ich habe den Juroren gesagt, dass ich als nicht weiße Trans-Frau und als Überlebende von körperlicher und sexueller Gewalt für alles stehe, was in diesem Land unterrepräsentiert ist“, erklärte Enriquez dem Las Vegas Review Journal. Sie hat eine Mission: „Unsere Stimmen sind wichtig. Diejenigen, deren Stimmen nicht immer gehört werden, verdienen die Chance, gehört zu werden.“

Enriquez engagierte sie sich bisher in der LGBTQ+-Gemeinde in Nevada. Nun will sie ihre Botschaft in die Welt tragen. Die Gewinnerin der Wahl zur Miss USA im November nimmt danach an der Wahl zur Miss Universe teil, die seit 2012 Trans-Frauen zulässt. Die bisher einzige Trans-Kandidatin war 2018 die Spanierin Angela Ponce. (mit AFP)