Prinz William, 38, hat offenbar Gefallen an Schottland gefunden. Wie die britische Times am Sonntag berichtete, könnten der an zweiter Stelle der Thronfolge rangierende Herzog von Cambridge und seine Frau Kate, 39, künftig deutlich mehr Zeit im nördlichen Drittel Großbritanniens verbringen. Berater haben dem royalen Paar demnach empfohlen, ins schottische Schloss Balmoral umzuziehen, das bisher als Feriendomizil der Windsors dient. „Sie wollen, dass sie wie Anwohner wirken, nicht wie Besucher“, sagte eine dem Königshaus nahe stehende Quelle der Zeitung.

Bislang wohnen William und Kate mit ihren Kindern George, Charlotte und Louis im Kensington-Palast in London. Hintergrund der Pläne für die fünfköpfige Familie könnte der Wunsch vieler Schotten nach Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich sein – die Angst also, Schottland zu verlieren. Vom Buckingham-Palast gab es zunächst keine offizielle Bestätigung für die Pläne. Die Times titelt derweil schon: „Palast schickt Prinz William, um Union zu retten“. William und Kate könnten zu einem sichtbaren Symbol für die Verbindung zwischen England und Schottland werden. Es gebe Palastbeamte, die das Thema nicht den Politikern überlassen wollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.