Berlin - Pop-Ikone Cher, 75, steht allein und gedankenverloren vor einem Spiegel in einer menschenleeren Umkleide, beschienen vom Licht Dutzender Glühlampen. US-Rapperin Saweetie, 28, hält, die Haare in Wellen gelegt, ihren Reisepass in die Kamera. Und eines der auffälligsten Bilder zeigt den „Godfather of Punk“, Iggy Pop, mit freiem Oberkörper. Der 74-Jährige ist über und über mit silberner Farbe bedeckt. 

All diese Aufnahmen haben eines gemeinsam: Sie zeigen prominente Musikerinnen und Musiker und werden demnächst die 2022er-Ausgabe des berühmten Pirelli-Kalenders zieren. Fotograf ist der Sänger Bryan Adams. Der 61-Jährige, der selbst aus dem Musikbusiness kommt, sich aber auch schon lange erfolgreich als Fotograf betätigt, hat seine berühmten Models in Los Angeles und auf der italienischen Insel Capri ins rechte Licht gerückt.

Pirelli/PA Media/dpa/Alessandro Scotti
Eines der eindrucksvollsten Fotos: Iggy Pop glänzend in Szene gesetzt.

Der Kanadier hat seine Bilder unter den Titel „On The Road“ gestellt. In einem Video auf Twitter erklärt Adams die Story hinter den Motiven: „Ich bin seit 45 Jahren unterwegs, denn das Leben eines Musikers besteht aus Straßen, Reisen, Warten in Hotels, Stunden hinter der Bühne.“ Musiker sähen nicht die Vorderfront eines Gebäudes, sondern die Rückseite – den Bühneneingang, den Backstage-Bereich, die Untergeschosse. Bis sich der Vorhang öffne und die Show beginnt.

Entsprechende Motive finden sich nun in dem Kalender – sei es das Aufwachen in einem Hotelzimmer oder das Reisen in einem Bus. Zu den abgelichteten Stars gehören auch Rapper Bohan Phoenix, die britische Sängerin Rita Ora, die kolumbianisch-amerikanische Musikerin Kali Uchis, Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson sowie die Sängerinnen Normani und St. Vincent.

Laut dem britischen Guardian wird der Kalender im November veröffentlicht. Es handelt sich um die 48. Ausgabe des Bildwerks, das erstmals 1964 erschien. Die Idee hatte die britische Tochter des Reifenkonzerns, um den Absatz anzukurbeln. Jahrelang galten die Fotos als Inbegriff der Aktfotografie. Inzwischen hat sich der Kalender jedoch weitgehend weg von der erotischen Darstellung entwickelt. Für 2021 war wegen der Coronavirus-Pandemie kein Kalender erschienen.