Will Smith, 53, folgt einem Trend und spricht als Promi nun auch öffentlich über seine psychische Gesundheit – und gewährt uns tiefe Einblicke in sein Seelenleben. Dabei beschäftigt sich der Schauspieler vor allem mit seinem Vater, unter dem er nach eigenen Worten als Kind sehr gelitten hat. „Mein Vater war gewalttätig, aber er war auch bei jedem Spiel, jeder Aufführung und jedem Konzert dabei“, beschreibt Smith in seiner Autobiografie „Will“ das überaus ambivalente Verhältnis zum Senior. Das Buch erscheint am 9. November, im Magazin People.com wurden jetzt Auszüge veröffentlicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.