Frühlingsbote zu sein, ist ein hartes Brot. Es ist das Geschäft des Kiebitzes. Man möchte mit einer heiß ersehnten Nachricht als Erster auf den Markt. Aber das Risiko kann sich bitter rächen. 

Wo der taubengroße Vogel mit der schön schillernden Decke auftaucht und mit seinen paddelförmigen Schwingen seine Gaukelflugkünste präsentiert, atmet der Vogelschauer auf: Tief-, Steil- und Sturzflug, Schrauben, Salti, Ausweichmanöver – das volle halsbrecherische Programm des choreografierten Jubels! Denn wenn der Kiebitz seine Balz- und Brutsaison eröffnet, das kann schon im Februar der Fall sein, ist der Winter endgültig vorbei.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.