Berlin - Rebhühner sind Bodenbrüter, und für diese Bequemlichkeit müssen sie bezahlen. Die erwachsenen Tiere werden von Rotfüchsen und größeren Greifvögeln erlegt; Sperber, Habicht und Bussard schlagen Jungvögel; Raben, Krähen, Marder, Wild- und Hauskatzen rauben Brut und Gelege; die Eier landen häufig in der Pfanne von Wiesel, Wildschwein oder Igel. Dazu kommt der Mensch. Bei Wikipedia gibt es ein Bild von einem Jäger, der mit 80 erlegten Vögeln posiert und seinem Hund, der immerhin ein schlechtes Gewissen hat.

Foto: Bundesarchiv, Bild 102-08606 / CC-BY-SA 3.0
Jäger mit Hund und 80 toten Rebhühnern im Jahr 1929.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.