Die Zeit, in der Schwalben das Leben ohne großen Termindruck genießen dürfen, ist kurz. Sie läuft gerade. An einem heißen Tag sehe ich sie auf Stromleitungen sitzen wie eine Melodie auf Notenlinien und fragte mich, ob sie sich jetzt schon zum Rückflug sammeln. Aber das ist wohl eher mein eigener Stress, der Sommer ist noch lang.

Die Vögel quatschen vor sich hin und miteinander, lachen und zappeln, dass sie immer mal wieder das Gleichgewicht zu verlieren drohen und es mit ein paar Flügelschlägen wiederfinden. Manche lassen sich lässig in die Tiefe tropfen, reißen das Leitwerk herum, schnellen in die Höhe, drehen paar Notenschlüssel-Ehrenrunden, während der sie ein paar Mundvoll Fluginsekten snacken und sich wieder niederlassen, diesmal vielleicht auf der G-Linie. Schwalben können ihre Flugrichtung um 90 Grad ändern, während sie eine Strecke zurücklegen, die kürzer ist als sie selbst. Bitte nicht mit dem Fahrrad versuchen!

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.