Die Tänzer im toleranten Freizeitlook.
Foto: Jubal Battisti

Berlin - Stellen Sie sich vor, Sie finden einen alten Lieblingssong im CD-Regal. Sie legen ihn auf – doch etwas stimmt nicht. Die Atmosphäre von damals will sich nicht so richtig einstellen. Ein solches Gefühl der Unstimmigkeit kam auch am Mittwochabend an der Volksbühne auf. Dort zeigte der israelisch-französische Choreograf Emanuel Gat eine Neuauflage seines Stücks „Sunny“, erarbeitet für und mit dem Staatsballett Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.