Berlin - Es ist gerade zwei Monate her, dass sich das Flüchtlingscamp Moria auf Lesbos in einen rauchenden Trümmerhaufen verwandelte. Seit der Flüchtlingskrise 2015 ist das Camp fast durchgehend überfüllt. Damals machten sich täglich Tausende Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan, Irak und anderen Ländern auf den Weg auf die Insel – viele ertranken. Nach dem Brand im September sollte alles besser werden. Doch Regen, Dreck, Corona und Kälte plagen die Menschen bis heute. In den kalten Wintermonaten ist die Situation hier besonders prekär.

Die UNO-Kunstlotterie will auf unkonventionelle Weise helfen. „Leben retten, Kunst gewinnen“ lautet das Motto, das die Idee dahinter prägnant zusammenfasst. Insgesamt 25.000 Lose zu je 40 Euro wurden für das Glücksspiel-Experiment „Heart – 100 artists. 1 mission“ ausgegeben. Für 40 Euro pro Los haben Teilnehmende die Chance, eins von 100 Kunstwerken namhafter Künstler zu gewinnen – wie etwa Olafur Eliasson, Katharina Grosse, Norbert Bisky, Anish Kapoor, Anselm Kiefer und Barbara Klemm. Der Gewinn fließt zu 100 Prozent UNHCR zu.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.