Es gibt sie in jeder Eigenheimsiedlung: Gärten, die nicht aus Erde und Pflanzen, sondern aus geschottertem Granit, Quarz und Kies bestehen. Zuweilen ragt aus der toten Materie ein akkurat geschnittener Buchsbaum, eine asiatisch anmutende Zierkiefer, ein einsamer Grasbüschel oder ein Baumarkt-Buddha hervor. Dazu gibt es oft noch zierende Plastik- oder Betonelemente oder Felsbrocken und natürlich gepflasterte Bereiche.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.