Die Welt nach Corona wird nicht mehr sein wie zuvor. Das ist ein Satz, der in diesem Jahr schon häufig gefallen ist. Für die Kinolandschaft könnte er tatsächlich in ungeahntem Ausmaß zutreffen. Und diese Entscheidung könnte ein Grund dafür sein: Warner Bros., eines der sechs großen Filmstudios in den USA, hat gerade angekündigt, sämtliche Filme des Jahres 2021 gleichzeitig in den Kinos und auf der eigenen Streamingplattform HBO Max zu starten. Darunter sind Filme wie „Godzilla vs. Kong“, „Suicide Squad“, „Dune“ und „The Matrix 4“.

Normalerweise liegen zwischen dem Kinostart und der Auswertung als Stream, den man sich zu Hause angucken kann, Wochen. Dieses sogenannte Kinofenster ist in diesem Jahr vielfach verkürzt oder sogar ganz infrage gestellt worden. Manche Filme sind gar nicht erst in die Kinos gekommen, sondern haben nur per Stream zu ihrem Publikum gefunden, Disneys „Mulan“ zum Beispiel. All dies waren und sind coronabedingte Experimente, durch die Filme trotz der schwierigen Lage Geld einspielen sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.