Berlin - Im Sommer 2020 habe ich mich mit Martin Sonneborn, dem Satiriker, Ex-Chefredakteur der Titanic und Europaabgeordneten der Partei, in Berlin getroffen und mit ihm über seinen Satirebegriff diskutiert. Besonders lange blieben wir bei den Themen Rassismus und Sexismus hängen und der Frage, ob man Klischees auf einer Metaebene verwenden darf, um in einem komödiantischen Salto-Mortale auf Ungerechtigkeiten hinzuweisen. Martin Sonneborn sagte entschieden: „Ja.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.