Berlin - Derzeit führt eine gedenkpolitische Debatte zu heftigen Diskussionen, wenn nicht gar zu Streit in der jüdischen Gemeinschaft Berlins – und nicht nur Berlins, sondern ganz Deutschlands. Anlass sind Pläne des Historikers Julius H. Schoeps und seiner Mitarbeiterin Elke Vera Kotowski, in Nachbarschaft des Mahnmals „Gleis 17“  im Grunewald, von wo seit dem 18. September 1941 zehntausende Berliner Juden in die  Vernichtungslager deportiert und dort ermordet wurden, ein studentisches Wohnheim zu errichten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.