Berlin - Es ist ein Szenario, das die meisten amerikanischen Beobachter für extrem unwahrscheinlich, aber immerhin nicht für völlig ausgeschlossen halten: Angenommen, Joe Biden wird offiziell zum 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten ernannt – und Donald Trump weigert sich, seine Wahlniederlage trotz verlorener Gerichtsprozesse zu akzeptieren und das Weiße Haus mit seiner Entourage am 21. Januar 2021 zu verlassen. Welche Schritte sieht die amerikanische Rechtsprechung für so ein Horror-Szenario vor?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.