Mit „Les Vêpres Siciliennes“ hat Giuseppe Verdi erstmals für die Pariser Grande Opéra komponiert. Er verlangte von seinem Librettisten Eugène Scribe einen großen Stoff und erhielt eine Geschichte aus dem 13. Jahrhundert: Sizilien ist von den Franzosen besetzt; die Palermitaner erheben sich in einem großen Volksaufstand gegen die Besatzer und richten ein Blutbad an, dass als „sizilianische Vesper“ in die Geschichte einging.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.