Wer den Eurovision Song Contest einmal gesehen hat, wird einen Satz schon tausendmal gehört haben: „Dieser Wettbewerb bringt die Menschen zusammen“. Das war schon immer so gewollt: Der erste ESC fand 1956 in einem Europa statt, das gerade den Zweiten Weltkrieg hinter sich hatte. Er wurde ins Leben gerufen, um die Europäer einander wieder näher zu bringen und um ihnen die Möglichkeit zu geben, in einem freundschaftlichen Rahmen ein wenig Wettbewerbsenergie abzubauen. Damals wie heute war es nicht möglich, für das eigene Land zu stimmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.