Kaum aus Berlin nach Havanna zurückgekehrt, war der kubanische Künstler Hamlet Lavastida vor gut drei Monaten verhaftet worden, am 26. Juni. Der 38-Jährige war zuvor Stipendiat des Künstlerhauses Bethanien in Berlin gewesen. Dieser Tage nun wurde Lavastida aus der Haft in Havanna entlassen, aber nicht etwa in die Freiheit. Er wurde zwangsexiliert, nämlich direkt zum Flughafen gebracht und in ein Flugzeug nach Polen gesetzt. Das berichtet 14ymedio, die erste unabhängige Online-Zeitung des Landes, die sich auf eine  Quelle aus der Familie beruft. Am Sonntag landete der Künstler zusammen mit seiner Partnerin, der Dichterin Katherine Bisquet Rodriguez, in Warschau. Zwanzig Sicherheitsbeamte hätten Bisquet zum Flughafen begleitet. Es handele sich um eine Reise ohne Wiederkehr, sei die Auskunft der Beamten gewesen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.