Chantal Akerman in, Cannes 1983.
Foto: Imago images/Leemage

Berlin - „Wenn du Karriere machen willst, musst Du einen Plan haben. Einen solchen Plan hatte ich nie“, äußerte Chantal Akerman in einem späten Interview. Das war nicht kokett gemeint. Im kommerziellen Kino ist sie nie heimisch geworden. Ein konkretes Ziel aber hat die Filmemacherin zeitlebens sehr wohl verfolgt. Dieses bestand in der künstlerischen Vermessung der eigenen Freiheit. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.