Beyoncé, 39, gibt auf den letzten Metern des US-Wahlkampfes noch einmal alles und hat ihren 155 Millionen Fans unmissverständlich signalisiert, welchen Kandidaten sie unterstützt. Die R&B-Sängerin zeigte sich am Montag in einem Post mit einer Gesichtsmaske als Corona-Schutz mit der Aufschrift Biden/Harris. In ihrem Werbeclip für den demokratischen Präsidentschaftsanwärter Joe Biden und dessen Vize-Kandidatin Kamala Harris trägt Beyoncé einen Schlapphut mit einem „Ich habe gewählt“-Anstecker. Damit gesellt sich die Künstlerin zu der in den letzten Wochen rasant angewachsenen Zahl von Prominenten, die nicht nur politische Sympathien erkennen lassen, sondern ein klares Wahlvotum abgeben.

Die neue politische Klarheit scheint also der neueste Trend zu sein. Er gehört immer mehr zum guten Ton, zu einem, was die eindeutige politische Botschaft angeht, bislang eher ungewöhnlichen Radical Chic. Ob diese quasi-radikale Pose, die in jedem Fall auch dem eigenen Ranking in den Social-Media-Öffentlichkeiten förderlich ist, nach der Wahl wieder verschwinden wird? Immerhin kann sie auch als Symptom einer nachhaltigen Verzweiflung an den politischen Verhältnissen in den USA verstanden werden: Donald Trumps desaströse Präsidentschaft hätte demnach den entschiedenen Widerstand des kulturellen Establishments herausgefordert, um zu retten, was noch zu retten ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.