Ein Nachmittag bei X Filme in der Kurfürstenstraße. Der Haushund Paul trottet friedlich durch die Räume – jeweils der Person hinterher, die etwas zu essen mit sich führt. Wir sind mit Wolfgang Becker verabredet, dem Regisseur des Kinoerfolgs „Good Bye, Lenin!“. Nun hat Becker den Roman „Ich und Kaminski“ von Daniel Kehlmann verfilmt: als Tragikomödie um einen eitlen Journalisten, der mit einer Biografie über den greisen Künstler Kaminski berühmt werden will und mit ihm auf Reisen geht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.