Berlin - Es war sein Lektor Jürgen Hosemann, der am Mittwochabend in der Akademie der Künste aussprach, was vielen da schon schwante: Ihm sei es, als würde Wolfgang Hilbig unterirdisch noch weiterschreiben. Am nachträglichen Geburtstagsabend für den am 31.8.1941 geborenen Dichter und Prosaautor erzählte Hosemann von der Arbeit an der Werkausgabe. Verabredet worden war sie noch mit Hilbig selbst, wenige Monate vor seinem Tod im Jahr 2007.

Auf dem Podium im Saal saßen mehrere Schriftsteller aufgereiht, die sich biografisch und literarisch mit Hilbig verbunden fühlen. Während sie seine Texte vortrugen, ob Gedichte aus drei Jahrzehnten wie Lutz Seiler oder Prosaausschnitte wie Ingo Schulze oder Wilhelm Bartsch, da wechselten langsam Fotos des Geehrten an einer großen Leinwand über ihnen. Da kam es zu Begegnungen. Katja Lange-Müller las aus „Die Flaschen im Keller“; den Erzähler umgibt ein schlieriges, bald schimmliges Gemenge aus vergorenem Obstsaft und unzählbaren Flaschenpyramiden, unheimlich und komisch. Währenddessen schwebte über ihr eine Weile ein Doppelporträt, das sie 1989 mit Hilbig zeigt. Ihr Lachen, das auf dem Bild ja ihm galt, strahlte in den Saal von 2021.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.