Mit der richtigen Idee lassen sich kommerzielle Filmerfolge offensichtlich doch planen. Im Mutterland des Fast Food und der überhaupt nicht immer vorbildlichen Esskultur war es ein wahrlich cleverer Einfall, einen Animationsfilm über vom Himmel herabfallendes Essen zu produzieren. „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ spielte im Jahr 2009 an die 240 Millionen US-Dollar ein. Wohl bekomm’s! Bei Vegetariern mag die Vorstellung eines fetten Fleischkloßregens wohl eher auf Unbehagen gestoßen sein. Und auch im Film gerät die Maschine des jungen Tüftlers Flint, die Essen im Überfluss erzeugt, letztlich außer Kontrolle. Ein Spaghetti-Bolognese-Wirbelsturm richtet nämlich erhebliche Schäden an und führt zur Abschaltung des Flint Lockwood Diatomic Super Mutating Dynamic Food Replicator, kurz: FLDSMDFR.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.