Screenshot aus Thomas Webbs Video-Ausstellung „Exercise in Hopeless Nostalgia“.
Quelle: König Galerie

Berlin - Wie lässt sich Zukunft denken, in einem Jahr, wo selbst die Gegenwart in ihren Grundfesten bedroht scheint? Und wo so viele Zukunftsvisionen oft hoffnungslos nostalgisch wirken? Die Antwort des Hackers und Medienkünstlers Thomas Webb ist ein Hybrid aus Online-Showroom und Videospiel namens „Exercise in Hopeless Nostalgia“. Sein Leitsatz: ästhetische Über-Affirmation einer Nostalgie, worin Zukünftiges aufblitzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.