Berlins Frühling ist mit Literaturfestivals gut versorgt: Mitte April gingen die Deutsch-Israelischen Literaturtage zu Ende, im Mai erwartet das Poesiefestival Gäste aus aller Welt. Vom 26. bis 28. April nun startet eine weiteres, neues: Unter dem Titel „Writing in Migration. African Book Festival Berlin“ stellen sich im Babylon über 30 afrikanische Schriftsteller und Schriftstellerinnen vor. Organisiert von der Literaturagentur InterKontinental, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und künstlerisch gestaltet von der deutsch-nigerianischen Autorin Olumide Popoola.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.