Junge Musiker aus Griechenland, aus Europa und aus der ganzen Welt musizieren zusammen beim Auftakt von Young Euro Classic 2020.
Junge Musiker aus Griechenland, aus Europa und aus der ganzen Welt musizieren zusammen beim Auftakt von Young Euro Classic 2020.
Foto: Kai Bienert/Young Euro Classic

Berlin - Es ist nicht unwahrscheinlich, dass uns Corona das beste der 21 Young Euro Classic-Festivals beschert. Damit meine ich weder das Warten an einem der nicht gerade auffällig gekennzeichneten, je nach Sitzplatz zugewiesenen Eingänge, noch die Aufforderung zum Desinfizieren der Hände oder den abgeschotteten Gang immer den auf den Boden aufgeklebten Pfeilen entlang – man erkennt das Konzerthaus kaum wieder, wenn die Bewegungsfreiheit derart eingeschränkt wird. Das hat auch Vorteile: Dank großzügiger Sitzplatzvergabe bei aufgelockerter Bestuhlung hat man Platz und Beinfreiheit, und wurde man zu normalen Zeiten von den Schließerinnen ungnädig zur Garderobe geschickt, wenn man versuchte, einen Rucksack in den Saal zu bringen, darf man seinen Kram jetzt zum Platz mitnehmen; die Garderoben sind zu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.